Nachhaltigkeit - Ernährung - Küchenorganisation

Mein Monatsrückblick September 2022: Theater am Wochenende und neue Variablen im Familienleben

Frau auf Fensterbank sitzend mit Buch und im Hintergrund der Hafen in Hamburg

Der September stand unter dem Motto: Veränderungen!

Unsere kleine Tochter hatte ihre Eingewöhnung im Kindergarten und der Große wurde zu einem Schulkind. Das alles unter einen Hut zu bekommen und dann noch Zeit für sich zu finden, ist gar nicht so einfach.

In meinem Monatsrückblick erzähle ich dir mehr darüber.

Neue Variablen im Familienleben

Wir alle mussten uns im September auf neue Gegebenheiten einstellen. Zuerst ging ich wieder regelmäßig vier Tage die Woche arbeiten, meine Tochter wurde im Kindergarten eingewöhnt, der Große kam in die Schule und am Ende der Eingewöhnung ist mein Mann wieder arbeiten gegangen. Also viele Variablen, die sich in unserem Familienleben geändert haben.

Neuer Job für mich

Für mich hat im September ein neues berufliches Kapitel begonnen: Ich habe eine Teilzeit-Stelle in der Verwaltung der Musikschule Bad Nauheim angenommen.

Warum? Ich wollte mich doch hier mit meiner Beratung selbständig machen!

Tja, leider haben die steigenden Energiepreise dazu geführt, dass wir zumindest ein kleines gesichertes Einkommen benötigen, damit wir die kommenden Preiserhöhungen ohne Probleme bewerkstelligen können. Also habe ich nach einer Teilzeitstelle in der Nähe Ausschau gehalten und direkt in der Nachbarstadt gefunden.

Mit meiner Tochter bin ich schon regelmäßig zum Musikunterricht für Kleinkinder gegangen und somit kannte ich die Musikschule schon ein bisschen. Es war wirklich die richtige Entscheidung, denn die neuen Kolleginnen sind super nett und hilfsbereit und die Arbeit macht mir viel Spaß. Ich bin nicht nur für die Einteilung des Musikunterrichts und für die Musiklehrer da, sondern betreue auch den Bereich Social Media, was ich von meinem Beratungsaccount ja schon kenne.

Die Musikschule liegt direkt im Jugendstil-Ensemble des Spudelhofs in Bad Nauheim und somit in direkter Nähe zum Kurpark. Die Schule von meinem Sohn ist nur 5 Minuten entfernt und somit kann ich ihn morgens und nachmittags direkt mitnehmen. Ich fühle mich hier wirklich richtig wohl und freue mich schon auf die kommenden Veranstaltungen und Projekte, die mich hier noch erwarten.

Wer weiß, vielleicht erfülle ich mir auch noch einen lang ersehnten Traum und lerne das Spielen eines Musikinstruments.

Start der Kindergartenzeit meiner Tochter

Anfang September hieß es für unsere kleine Tochter: Eingewöhnung im Kindergarten. Da sie vorher schon tageweise bei einer Tagesmutter zur Betreuung war, wurde die Eingewöhnung in der Krippe ein Kinderspiel. Diesmal hat der Papa diesen Job übernommen, da ich ebenfalls am 01. September meinen neuen Teilzeit-Job angefangen haben.

Papa und Töchterchen hatten eine sehr schöne und intensive Zeit zusammen und konnten sich nochmal so richtig kennenlernen. Vorher war ich ja die meiste Zeit mit der Kleinen unterwegs und der Papa war arbeiten. Die Beiden hatten viel Spaß und auch der Große hatte nochmal mehr Zeit mit seinem Papa, bis auch er nach zwei Wochen Eingewöhnung wieder arbeiten gehen musste.

Die Kleine ist im Kindergarten sehr gut angekommen und freut sich jeden Tag darauf. Die Erzieher sind auch hellauf begeistert von unserem kleinen Wirbelwind und ich bin gespannt, was sie in ihrer Kindergartenzeit so alles erleben wird.

Einschulung meines Sohnes

Am 07. September war es endlich so weit: Mein Sohn wurde in die Sophie-Scholl-Schule in Bad Nauheim eingeschult. Er war die Tage vorher super aufgeregt und hat sich sehr auf diesen besonderen Tag gefreut. Zur Einschulungsfeier waren nicht nur wir Eltern und seine kleine Schwester dabei, sondern meine Schwiegereltern ließen es sich nicht nehmen und kamen auch morgens zur Festlichkeit in die schöne Kurstadt.

Im Anschluss an die Feier waren wir noch auf dem Johannisberg in Bad Nauheim lecker essen und haben die tolle Aussicht genossen. Nachmittags kamen die restlichen Verwandten zu Kaffee & Kuchen vorbei und haben den Schulranzen und die selbstgenähte Schultüte bewundert. Vielen Dank nochmal an meine Schwägerin fürs Designen und Nähen. Ich habe für sowas kein Talent.

Tafel mit Schulranzen und Schultüte
Erster Schultag von meinem Großen

Mama-Auszeit in Hamburg

Lange haben wir diese Auszeit geplant und endlich war es so weit: ein Wochenende mit meiner besten Freundin in Hamburg mit Besuch des Harry Potter Theaters.

Morgens um 6 Uhr ging es für mich los Richtung Frankfurt zum ICE und dann direkt weiter nach Hamburg. In strömenden Regen kamen wir in der Hansestadt an und wurden auf dem Weg zu unserem Hotel richtig nass. Nicht nur wir waren durchweicht, sondern auch der Inhalt unserer Koffer und Rucksäcke. Also wurde im Hotel erstmal alles zum Trocknen aufgehängt und anschließend ging es los, das Stadtviertel Altona erkunden. Nach einem kleinen Einkaufsbummel und einem Glas Wein ging es mit Chips, Schokolade und leckerem Salat zurück ins Hotelzimmer. Einfach den Abend gemütlich im Bett mit einem guten Buch verbringen und den Ausblick aus unserem Zimmer auf den Hafen genießen.

Am nächsten Tag schlenderten wir nach einem leckeren Frühstück noch über den Fischmarkt und machten uns dann schon auf den Weg durch die Innenstadt zum Theater, denn die erste Vorstellung sollte schon um 13 Uhr beginnen. Kurz vor dem Theatergelände entdeckten wir noch ein kleines orientalisches Restaurant, wo wir für die Pause zwischen den beiden Vorstellungen einen Tisch fürs Essen reservierten. Danach freuten wir uns auf die magische Welt von Harry Potter und ließen den Alltag im Theater ganz hinter uns. Schlags kaputt fielen wir am Abend in unser Bett und am nächsten Tag ging es auch schon wieder Richtung Heimat.

Den letzten Tag in Hamburg inkl. Heimreise kannst du dir in meinem 12von12 im Detail anschauen.

Das hat sich in meinem Business getan

Im September lag der Fokus eher darauf, mit den neuen Gegebenheiten in unserem Familienalltag zurechtzukommen, als sich um das Business zu kümmern.

Wenn ich Zeit finde, arbeite ich nebenbei gerade das Buch „Mindful Social Media Marketing“ von Bianca Fritz durch. Da sich seit der Online Business University (in meinem Jahresrückblick erzähle ich mehr darüber) einiges bei mir noch verändert habe, muss ich da mit meiner neuen Ausrichtung nochmal ein paar wichtige Fragen beantworten. Das Buch hilft mir dabei sehr. Ich konzentriere mich nochmal auf mein „Warum“, meine Zielgruppe und zukünftige Projekte.

Somit wird sich bei mir in naher Zukunft noch ein bisschen was ändern.

Buch Mindful Social Media Marketing
Buch von Bianca Fritz

Blogartikel im September

Review aus meinem August-Rückblick

  • Von unseren großen Veränderungen mit Einschulung, Eingewöhnung in der Krippe und Start meiner Teilzeitstelle habe ich dir ja schon oben berichtet
  • Das Wochenende in Hamburg war eine tolle Auszeit und hat sehr gutgetan

Was sonst noch so los war im September

Das erwartet mich im Oktober

  • 6. Geburtstag meines Sohnes
  • Kinderkonzert in der Musikschule
  • 8. Hochzeitstag mit meinem Lebenskomplizen
  • Fotosession mit Mira Burgund

Teile diesen Blogartikel!

Teile diesen Artikel:
Frau mit Kaffeetasse vor Küchenzeile mit weißem T-Shirt

Hallo, ich bin Victoria!

Als Expertin für gesunde & nachhaltige Ernährung unterstütze ich Dich & deine Familie dabei, eine ausgewogene Ernährung im Familienalltag umzusetzen.

1:1 Ernährungsberatung

Deine Kinder essen gefühlt jeden Tag das Gleiche und du bist von den Erwartungen an eine gesunde Ernährung überfordert?

Eine individuelle Beratung geht genau auf die Wünsche, Vorlieben und private Situation deiner Familie ein und kann somit punktgenau die Unterstützung bieten, die du dir wünschst.

Vorträge

Ihr fühlt euch im Kindergarten oder der Schule mit dem Thema Ernährung allein gelassen und möchtet Unterstützung, um die bestmögliche Betreuung zu gewährleisten?

Vorträge helfen dabei einzelne Ernährungsthemen besser zu verstehen und für sich individuell einzuordnen. Jeder Teilnehmer kann die Informationen, die ihn interessieren, mitnehmen und im Alltag umsetzen.

Eine Antwort

  1. Liebe Viktoria,
    da ist ja wirklich was los bei euch. Am meisten gefreut habe ich mich über das Wort „Lebenskomplize“, das klingt nicht langweilig.
    Viele Grüße aus Südspanien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert